22.05.2018

M&G International Investments Switzerland AG

M&G (Lux) Conservative Allocation Fund - Bewertung der Strategie nach 3 Jahren

Im April vor drei Jahren konzipierte das M&G Multi-Asset-Team erstmals ein Portfolio, das über verschiedene Vermögensklassen hinweg angelegt ist und einen vorsichtigen Ansatz verfolgt, um Kapitalwachstum zu erzielen. Ursprünglich wurde der Fonds als M&G Prudent Allocation Fund, ein in Grossbritannien zugelassener OGAW-Fonds, aufgelegt und ist im März 2018 in den M&G (Lux) Conservative Allocation Fund, einen in Luxemburg zugelassenen SICAV-Fonds, übergegangen. In den Jahren seit Auflegung ist es der Strategie gelungen, kontinuierlich über verschiedene Marktphasen hinweg attraktive Anlagegelegenheiten zu identifizieren.
Der Wert der Anlagen und die daraus erzielten Erträge werden steigen und fallen. Dies wird dazu führen, dass der Fondspreis sowie ggf. vom Fonds gezahlte Erträge fallen und steigen und Sie bekommen Ihren ursprünglich investierten Betrag möglicherweise nicht zurück. Wechselkursänderungen werden sich auf den Wert Ihrer Anlage auswirken.

Unruhige Phasen taktisch nutzen…
An den Finanzmärkten sind drei Jahre eine lange Zeit. In den letzten drei Jahren hat sich das Marktumfeld ein paarmal gedreht. Dabei haben bestimmte Phasen die Strategie begünstigt, andere hingegen weniger. Dennoch hat die Strategie ihre hohe Flexibilität unter Beweis gestellt, da wir unseren Anlageansatz während all dieser Jahre konsistent weiterführen konnten.
Bei Auflegung der Strategie im April 2015 war die Erinnerung an die globale Finanzkrise noch recht frisch – jedoch herrschte bei den Anlegern allgemein eine zuversichtliche Stimmung. Tatsächlich erlebten die globalen Aktienmärkte damals den Höhepunkt eines relativ nachhaltigen Bullenmarktes, bevor die Volatilität zunahm und sich auch die Marktstimmung eintrübte, sodass das erste Jahr für die Strategie in einem herausfordernden Handelsumfeld recht turbulent verlief.
Allerdings erkannten wir schnell, dass die herrschende Volatilität uns einige interessante Kaufgelegenheiten bot. Dabei wollten wir von Situationen profitieren, in denen sich die Anleger unserer Einschätzung nach nicht von wirtschaftlichen Fakten, sondern vielmehr von ihren Emotionen leiten liessen, was irrationale Kursbewegungen zur Folge hatte. Dies nutzten wir, um die Aktienquote des Fonds taktisch zu erhöhen, wobei wir uns auf Märkte konzentrierten, die gerade nicht im Fokus der Schlagzeilen standen. Das hat sich ausgezahlt, da sich diese Märkte in den darauffolgenden Wochen und Monaten wieder erholten.
Wir glauben, dass unser Ansatz auch in 2018 eine gute Wertentwicklung generieren wird, wenn sich die Märkte wie erwartet weiter volatil entwickeln.
Vergangene Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Erträge.

Quelle: M&G, Thomson Reuters Datastream, 27. März 2018. Die Angaben zur Allokation für den Zeitraum zum 16. März 2018 beziehen sich auf den in Grossbritannien zugelassenen OEIC-Fonds.
Vergangene Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Erträge..

... und in ruhigeren Zeiten den mittelfristigen Ausblick umsetzen.
In weniger volatilen Marktphasen können wir mit unserer Strategie zudem Kapitalwachstum generieren, indem wir unsere mittelfristigen Einschätzungen umsetzen. Das war zum Beispiel im Jahresverlauf 2017 praktisch durchgängig der Fall. So hat die Strategie trotz der recht niedrigen Volatilität eine solide Wertentwicklung erzielt. Dabei waren wir darauf ausgerichtet, von der nach wie vor relativ hohen Aktienrisikoprämie zu profitieren. Folglich beschlossen wir, den Anteil von Staatsanleihen im Portfolio zu verringern und den Anteil von Aktien zu erhöhen.
Diese Positionierung spiegelte auch unsere Ansicht wider, dass die Aktienmärkte relativ günstig bewertet waren. Staatsanleihen der Industrieländer erschienen uns hingegen teuer, und wir erwarteten Kursverluste. Wir waren damals der Meinung, dass die Anleger den makroökonomischen Ausblick übertrieben pessimistisch einschätzten.

Wie ist die Strategie entstanden?
Für viele Anleger, die ein ausgewogenes Ertrags-Risikoverhältnis anstreben, sind Multi-Asset-Fonds eine geeignete Lösung. Die Multi-Asset-Fonds von M&G verfolgen allesamt hochflexible Strategien, um Anlagechancen im gesamten Anlageuniversum wahrzunehmen. Gleichzeitig sorgt eine umsichtige Diversifizierung für eine Steuerung der Risiken. Allerdings war das am offensivsten aufgestellte Produkt unserer Fondsreihe – der M&G (Lux) Dynamic Allocation Fund, der ein Nettoaktienengagement von bis zu 60% eingehen kann – vielen Anlegern doch zu riskant. Aus diesem Grund haben wir am 23. April 2015 den M&G Prudent Allocation Fund aufgelegt, der am 16. März 2018 in den M&G (Lux) Conservative Allocation Fund überging. Unter normalen Bedingungen kann dieser Fonds ein Nettoaktienengagement von bis zu 35% eingehen.
Diese Strategie richtet sich an relativ risikoscheue Anleger, die sich jedoch nicht mit den traditionell niedrig rentierenden „sicheren“ Vermögenswerten begnügen und zumindest teilweise an den Wachstumspotenzialen der Aktienmärkte partizipieren möchten.
Natürlich ist mit einem solchen Portfolio auch ein gewisses Mass an der mit Aktien allgemein verbundenen Volatilität konfrontiert. Da es uns wichtig ist, dass sich die Anleger sicher fühlen, haben wir immer genau im Auge, welche Renditequellen in einem Portfolio genutzt werden. Wichtig dabei ist zudem ein Risikomanagement, das diese Bezeichnung auch wirklich verdient. Daher verfolgen wir einen anderen Ansatz als Strategien, die versuchen, Schwankungen gänzlich zu eliminieren, und haben stattdessen einen Ansatz gewählt, der weniger auf starren Regeln basiert, sondern vielmehr flexibel verschiedene Kriterien miteinbezieht.

Fondsangebot
Das Multi-Asset-Team von M&G verwaltet seit über 15 Jahren dynamische und diversifizierte Portfolios. Unser Ansatz kombiniert eine gründliche Bewertungsanalyse der Vermögenswertpreise und der Konjunkturdaten mit Elementen der „Behavioural Finance“ (verhaltensorientierte Finanzmarkttheorie). Hierdurch erlangen wir ein Verständnis darüber, welche Auswirkungen die Emotionen der Anleger auf ihre Anlageentscheidungen haben. Wenn Anleger in der Lage sind, Situationen zu erkennen, in denen sich die Preise ohne jede Grundlage bewegen, kann dies Chancen eröffnen.
Um diese sogenannten „Episoden“ zu erkennen, richten wir unseren Fokus darauf aus, festzustellen, welche Vermögenswerte jeweils attraktiv oder unattraktiv bewertet sind – und warum. Vor dem Hintergrund der langfristigen Renditen, die wir für die jeweiligen Anlagen erwarten, ermitteln wir zunächst einen nach unserer Auffassung „fairen Wert“ für eine breite Palette an Vermögenswerten weltweit. Anschliessend vergleichen wir den aktuellen Preis dieser Vermögenswerte mit ihrem fairen Wert, um zu beurteilen, ob sie teuer oder günstig sind und ob es eine logische Begründung für die Abweichung gibt. Wenn die Kursbewegungen einer Anlage in unseren Augen nicht schlüssig sind, kaufen oder verkaufen wir sie gegebenenfalls in der Erwartung, dass sich der Kurs letztlich wieder normalisiert bzw. wieder auf einen angemessenen Wert steigt.
M&G Mai 2018
Der Fonds ermöglicht die weitgehende Verwendung von Derivaten.

News