20.11.2019

Van Eck Switzerland AG

Sollten sich Goldunternehmen jetzt mit anderen zusammentun?

Die Konsolidierung geht weiter und Gold erweist sich als widerstandsfähig

Der Aktienmarkt zeigte sich im Oktober weitgehend sorglos. Der S&P 500erreichte ein neues Allzeithoch2, während der Manufacturing und der Non-Manufacturing Index des Institute for Supply Management (ISM), die Löhne, die Einzelhandelsumsätze, die Bestellungen von Gebrauchsgütern, die industrielle Produktion und der Konsumklimaindex des Conference Board fielen und/oder hinter den Erwartungen zurückblieben. Die schwachen wirtschaftlichen Ergebnisse führten dazu, dass der U.S. Dollar Index (DXY)3 im Oktober vom obersten in den untersten Bereich seiner Spanne des Jahres 2019 fiel. Gold profitierte im Oktober vom schwachen Dollar. In diesem Jahr war jedoch nicht die gewohnte stark negative Korrelation zu beobachten. Der Goldpreis stabilisierte seine Kursgewinne des Jahres 2019 weiter im engen Bereich zwischen 1.480 und 1.510 USD je Unze. Im Oktober entwickelte sich Gold wegen der dieses Jahr negativen Korrelation mit dem Aktienmarkt und einem Monatsanstieg der Zinssätze verhalten. Die Anleiherenditen stiegen trotz der erwarteten Senkung der Federal Funds Rate durch die Fed4. Gold legte im Monatsverlauf um 40,55 USD (2,75%) je Unze zu und lag am 31. Oktober bei 1.512,94 USD. Gold und Goldaktien beendeten den Monat im obersten Bereich ihrer jüngsten Konsolidierungsspanne, da China die Aussichten auf ein langfristiges Handelsabkommen mit den USA skeptisch beurteilte.

Hier geht es zum Artikel

News